Obergrenzen für Flüchtlinge – ein Leitfaden

Nachträglich vorangestellt zur Klarstellung: Das hier ist eine Satire, ganz im Sinne von Jonathan Swifts Essay A modest proposal‘  aus dem Jahr 1729!

Die Bundeskanzlerin – soviel ist allgemein bekannt – verweigert sich ja nun beharrlich der Festlegung auf eine “Obergrenze”, das heißt der Nennung einer Zahl für Flüchtlinge, die nach Deutschland dürfen kommen sollen. Das missfällt vielen, die mit derselben Hartnäckigkeit eine solche Obergrenze einfordern wie Angela Merkel sich weigert, das zu tun. Damit hätten wir also einen politischen Dissens. Das kommt häufig vor. So weit, so gut also. Was allerdings nicht gut ist, ist die Tatsache, dass – soweit ich weiß – kein einziger von denen, die hier eine Obergrenze fordern, bislang eine konkrete Zahl genannt hätte. Das finde ich ganz erstaunlich, denn wie sollte man einen solchen Konflikt lösen können, wenn diejenigen, die eine bezifferbare Forderung aufstellen, schon nicht imstande sind, ihre Forderung überhaupt erst zu beziffern? Warum sind sie dazu nicht in der Lage?

Ich vermute, sie sind verwirrt. Verwirrt, weil sie nicht über Kriterien verfügen, die es ihnen erlauben würden, eine konkrete Zahl anzugeben. (Diese Verwirrung kann ich übrigens sehr gut verstehen. Jemand, der sich selbst als Flut- oder Lawinenopfer begreift, kann selbstverständlich nicht klar denken, wenn gerade die Flut über ihn hereinbricht oder die Lawine – egal, ob sie nun von einem Skifahrer oder von einer Skifahrerin ausgelöst wurde –  donnernd auf ihn zurollt.). Es hilft aber nichts: Kriterien müssen her, will man eine Obergrenze festlegen. Woher holt man nun seine Kriterien? Nun ja, da es bei der Bestimmung einer Obergrenze für Flüchtlinge ja um Lebewesen – nicht um Abgaswerte – geht, schlage ich vor, sich an Kriterien zu orientieren, die wir bereits in einem anderen Zusammenhang für Lebewesen herausgearbeitet haben. Ich habe deshalb einem Jägerforum im Internet die folgende Passage über Abschussquoten für Wild entnommen, die als Leitfaden für die Entwicklung eines Kriterienkatalogs zur Begrenzung der Flüchtlingszahlen dienen kann. Ein Caveat: Selbstredend geht es nicht darum, Flüchtlinge zu erschießen (das will ja niemand!) -, sondern erst einmal nur darum, welche (Höchst) -zahl an Flüchtlingen für unser ökonomisch-ökologisches Gleichgewicht noch verkraftbar ist. Wie eine solche Begrenzung dann in der Praxis durchgesetzt werden könnte, ist eine ganz andere Frage. Aber an dem Punkt sind wir ja auch noch lange nicht.
Hier also die Textpassage:

“Für Rot-, Dam-, (Sia-), Muffel- und Rehwild reicht der Jagdausübungsberechtigte einen Abschussplanvorschlag bei der Jagdbehörde ein. Dafür ist eine genaue Kenntnis über den Wildbestand im Revier nötig, um aufgrund der Bestandshöhe eine Schätzung zum Zuwachs tätigen zu können. Leider fehlt diese Kenntnis mittlerweile vielen, und anderen ist es einfach egal.
Für Wildarten mit großen Aktionsradien, wie Rot- und Damwild, gibt es auch einen sogenannten Gruppenabschuss. Hier teilen sich mehrere Reviere einen gemeinsamen Abschuss. Hierfür gibt es viele verschiedene Modelle, die je nach Struktur, Wildvorkommen und persönlichen Geschmäckern ihre Vorteile haben können.
Schwarzwild hat keinen Abschussplan, in einigen Gebieten aber einen Mindestabschuss. In Mecklenburg-Vorpommern zum Beispiel reicht der Jagdausübungsberechtigte einen Vorschlag für den Mindestabschuss ein. Gibt es eine Hegegemeinschaft für Schwarzwild, darf auch diese wieder ihren Senf dazugeben. Der Mindestabschuss unterteilt sich nicht nach Alterklassen und Geschlechtern.
Alles Niederwild wird ohne Abschussplan bejagt. Allerdings sollte auch hier die nötige Sorgfalt nie außer acht gelassen werden. Letztendlich hat die Jagdbehörde auch ohne Abschussplan die Möglichkeit, die Jagd auf bestimmte Wildarten zu untersagen, wenn sie im Bestand bedroht scheinen. Meist kriegt sie davon aber gar nichts mit, denn wo kein Kläger, da kein Richter.
Natürlich hat die Jagdbehörde auch die Möglichkeit, Verstöße gegen den Abschussplan zu ahnden. Dies gilt für Über- wie auch Unterschreitungen. Aber auch hier besteht die Möglichkeit, nachzubessern, es ist alles nur eine Frage der Begründung.”

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

4 Responses to Obergrenzen für Flüchtlinge – ein Leitfaden

  1. kein einziger von denen, die hier eine Obergrenze fordern

    “Kein Einziger” ist ein bisschen übertrieben. Es geistern Woche für Woche konkrete Zahlen durch die deutschen Medien.

    Als freiheitsliebende Bloggerin sind Sie bekanntlich nicht wirklich für eine Obergrenze. Sie nehmen die Idee nur auf die Schippe und machen sich einen Spaß daraus, die Idee ins Lächerliche zu ziehen.

    Aber so lächerlich ist die Idee nicht. Die Obergrenze ist nur die logische Folge all der anderen fragwürdigen Regulationen, die es schon heute gibt: Mindestlohn, Berufsverbote, Arbeitsverbote, Preiskontrollen, ein extrem komplexes Baurecht (=Bauverbote) und so weiter und so weiter.

    Jeder Furz wird in Deutschland reguliert. Merkel glaubt an diese totalen Kontrolle, sie glaubt an das Primat der Politik. Umso faszinierender (und verlogener) ist es, dass sie nun behauptet, ihre Regierung, ihr Staat habe keine Kontrolle beim Thema Einwanderung.

    Eine Obergrenze führt sehr wahrscheinlich zu mehr illegaler Einwanderung. Auch deshalb ist die Obergrenze sinnvoll. Für die Höhe der Obergrenze gilt folglich: Je niedriger desto besser.

    • ziessler says:

      “Eine Obergrenze führt sehr wahrscheinlich zu mehr illegaler Einwanderung. Auch deshalb ist die Obergrenze sinnvoll. Für die Höhe der Obergrenze gilt folglich: Je niedriger desto besser.”
      Das verstehe ich nicht.

      • Ich kann mich da nur wiederholen: Illegale Einwanderung ist bekanntlich nicht das Problem. Das Problem sind wie gesagt Arbeitsverbote, Berufsverbote, Bauverbote, Lohnverbote und viele weitere Verbote. Illegale Einwanderung umgeht diese Verbote nahezu alle. Eine Obergrenze fördert illegale Einwanderung und reduziert im Gegenzug die hochregulierte Einwanderung. Also ist eine Obergrenze in diesem speziellen Fall eine gute Maßnahme.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s